Alles für das geliebte Tier: So versorgst du dein Pferd rundum


Viele Menschen träumen davon, ein eigenes Pferd zu besitzen. Ist dieser Traum endlich in Erfüllung gegangen, gilt es, das Tier richtig zu versorgen. Denn nicht nur ausreichend Bewegung bedarf es, um die Gesundheit zu fördern. Ebenso spielen die Fütterung und Pflege in artgerechter Weise eine entscheidende Rolle. Worauf du als Pferdehalter/in achten solltest, erfährst du im Folgenden.

Wie solltest du die Ernährung des Pferdes gestalten?

Wer sein Pferd ausgewogen ernähren möchte, sollte zunächst wissen, was drinnen ist. Eine ausgewogene Futtermischung sollte Kohlenhydrate, Fette und Proteine, ebenso wie Mineralstoffe und Vitamine aufweisen. Raufutter stellt hierbei die Grundlage der Pferdefütterung dar. Hierin sind wichtige Proteine enthalten, welche den Zellaufbau unterstützen. Zudem sind die unverdaulichen Rohfasern essenziell, welche die Verdauung des Tieres ankurbeln.
Um das Tier rundum versorgt zu wissen, solltest du Mineralfutter zumischen. Den meisten Tieren genügt es nicht mehr auf den Wiesen und Weiden nach Gräsern und Pflanzen zu suchen, um den Tagesbedarf zu decken. Das Mineralfutter bietet nicht nur ausreichend Calcium, Phosphor, Natrium, Kalium und Chlor, sondern versorgt das Tier auch mit Vitaminen. Achte unbedingt darauf, dass Spurenelemente wie Magnesium, Zink, Jod, Selen und Kupfer beigemischt werden.
Muss dein Pferd täglich große Kraftanstrengungen meisten, solltest du Kraftfutter zum Einsatz bringen. Konzipiert für Tiere, die beispielsweise Beritten werden, in den Turniervorbereitungen stecken oder körperliche Arbeiten verrichten, liefert es sehr viele Kalorien zum Erhalt des Körpergewichts.

Risiken bei Leckerchen und Futterlob

Leider bieten Zoofachgeschäfte viele Leckerlies für das Pferd, die kaum der Gesundheit des Tieres dienen. Sicherlich freuen sich die Vierbeiner, wenn ein Leckerchen aus Melasse und Zucker auf sich warten lässt. Doch auf Dauer trägt diese Kalorienbombe zu einem erhöhten Gewicht sowie einhergehenden Folgen bei. Möchtest du deinem Pferd einen Snack bieten, der gesund und vollwertig ist? Dann gilt es einige Aspekte zu beachten. So kommen immer mehr getreidefreie sowie zuckerfreie Leckerchen auf den Markt. Das bedeutet jedoch nur, dass kein zusätzlicher Zucker hinzugefügt wurde. Oftmals verbergen sich jedoch in Früchten hohe Mengen Fruchtzucker, die insbesondere für Diät-Pferde schädlich sein können. Ebenso gilt es, Vitamin- und Mineral-Leckerlies nur in Maßen zu verfüttern. Denn eine Überversorgung mit manchen Mineralstoffen kann beim Pferd zu einem Schaden der Organe oder des Skelettes führen.

Diese Pflegeartikel benötigen Pferdehalter

Neben dem Füttern der Pferde solltest du auch auf die Pferdepflege achten. Schließlich gilt es die Haut des Tieres vor Schmutz und Parasiten zu befreien. Zudem entsteht beim Striegeln, Bürsten und Kämmen eine innige Verbindung zwischen Pferd und Reiter/in. Der enge Körperkontakt sowie das Eingehen auf die Stimmung des Tieres tragen zu einem allgemeinen besseren Verständnis für deinen tierischen Begleiter bei. Sie zeigen dem Pferd, dass es dir vertrauen kann und Entspannung durch deine Hand erfährt.
Für eine optimale Pferdepflege solltest du eine Grundausrüstung an Zubehör erwerben. Es ist wichtig, dass jedes Pferd ein eigenes Pflegeset erhält. Somit lässt es sich vermeiden, Parasiten und Erreger zwischen den Pferden im Stall zu übertragen.

Mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.