Mit dem Hund in Cinque Terre – ein Erfahrungsbericht

Cinque Terre ist eines der beliebtesten Reiseziele Italiens. Auf einem etwa 15 Kilometer langen Küstenabschnitt zwischen der Toskana und Genua liegen in steilen, felsigen Buchten fünf malerische Orte, die es zu entdecken gilt. Gerne erzähle ich euch, was ich zusammen mit meiner Hündin Kiki im Mai 2022 erlebt habe.

Mehr lesen: Urlaub in Cinque Terre

Hinweise für Urlaub in Cinque Terre mit Hund

  • Bereits im Mai war es in der Sonne sehr warm – also immer ausreichend zu trinken mitnehmen!
  • Es gibt keine offiziellen Bademöglichkeiten für Hunde.
  • Wenn du mit deinem Hund wandern möchtest, sollte dieser gut Treppen steigen können und eine gute Kondition haben – sonst musst du ihn viel tragen.
  • Die Wanderwege sind teilweise sehr schmal und steil, mit vielen Treppen.
  • In den Orten gibt es keinen Autoverkehr und keine Parkmöglichkeiten.
  • Das Fahren mit der Bahn war relativ entspannt (Maulkorb nicht vergessen! Auch wenn ihn bei mir keiner sehen wollte – sicher ist sicher).
  • Es herrscht in ganz Italien strikte Leinenpflicht (allerdings sind uns auch viele unangeleinte Hunde begegnet)
  • Du musst immer damit rechnen, dass wildfremde Menschen einfach so deinen Hund streicheln und ggf. auch füttern wollen

Meine Unterkunft in Cinque Terre

Alle Cinque Terre Dörfer sind für Autos gesperrt – kein Wunder, bei den engen Gassen, die zudem teilweise nur über steile Treppen erreichbar sind! Die Parkplätze sind kostenpflichtig und liegen ein ganzes Stück außerhalb. Die Dörfer lassen sich grundsätzlich gut mit der Bahn erreichen. Als alleinreisende Frau mit Hund und ordentlich Gepäck (inkl. Hundefutter, Körbchen etc.) war das jedoch ebenfalls keine ideale Option.

Über airbnb habe ich eine nette Unterkunft in Groppo gefunden. Das Örtchen liegt auf etwa 200 Metern Höhe, etwa 2 Kilometer von Manarola entfernt. Ähnlich wie die Cinque Terre Dörfer ist es nur über schmale Wege und Treppen erreichbar. Immerhin kann man aber direkt unterhalb parken, und das kostenlos.

Wandern mit Hund – eher beschwerlich

Von Manarola nach Riomaggiore mit Hund wandern

Geplant hatte ich einen Wanderurlaub mit Hund. Von Groppo führte ein malerischer Fußweg unterhalb der Straße entlang direkt nach Manarola. Soweit, so gut. Gleich am ersten Tag wollte ich nach Riomaggiore wandern. Da der einfache Weg, die Via dell’Amore, bis mindestens 2024 gesperrt ist, entschloss ich mich, über den Küstenpfad zu wandern. Dabei sind etwa 200 Meter Höhenunterschied zu überwinden – und zwar in Form einer äußerst steilen, engen Treppe mit teilweise sehr hohen Stufen. Wandern mit Hund bin ich eigentlich gewohnt, zum Beispiel in der fränkischen Schweiz und auch in den Alpen. Die Mördertreppe entpuppte sich aber als ernstzunehmende Herausforderung – und ich ahnte schnell, dass ich einen ordentlichen Muskelkater davontragen würde. Der Weg war eng, und immer wieder kamen uns andere Wanderer entgegen, die wir an geeigneten stellen vorbeiließen. Ab und zu begegneten uns auch Hunde. Eigentlich herrscht in Italien strikter Leinenzwang. Kiki war nahezu die ganze Zeit an der Leine. Die meisten anderen Hunde jedoch nicht. Kiki blieb jedoch ziemlich souverän und alle Hunde ohne großes Theater passieren. Da sie dazu jeden Passanten interessiert musterte, gab es genug, die sie im Vorbeigehen streichelten oder ihr die Hand zum Schnüffeln hinhielten.

Wohlbehalten kamen wir in Riomaggiore an. Nach intensiver Erkundung beschloss ich, einen anderen Weg zu nehmen, der mich direkt zu meiner Unterkunft nach Groppo bringen würde. Allerdings war der Weg teilweise gesperrt, sodass ich letztendlich wieder bei der Mördertreppe anlangte und zunächst wieder nach Manarola absteigen musste.

Von Manarola nach Corniglia mit Hund wandern

Am Tag darauf erkundete ich die andere Seite. Wer von Manarola nach Corniglia wandern möchte, muss zuerst eine steile Treppe (die immerhin gleichmäßige, eher flache Stufen hat) in das Örtchen Volastra erklimmen. Von hier aus führt ein sehr schmaler Pfad an der Kante einer Weinbauterrasse entlang, wo es direkt zwei bis drei Meter in die Tiefe geht. Angesichts der vorherigen Erfahrung mit steilen Treppen, meinen protestierenden Muskeln und der Tatsache, dass ein Ausweichen bei entgegenkommenden Wanderern und auch bei Hunden sehr schwer werden würde, entschloss ich mich, meine Wanderambitionen in Cinque Terre zu begraben. Stattdessen erkundete ich Vernazza und Monterosso mit der Bahn – und das hat sehr gut funktioniert.

Hinweis: kostenpflichtige Wege zwischen Monterosso, Vernazza und Corniglia

Die Wanderwege von Monterosso nach Vernazza sowie von Vernazza nach Corniglia sind dazu kostenpflichtig – Erwachsene zahlen 7,50 € für einen Tag (dabei ist die Benutzung beider Wege inklusive) oder 14,50 € für zwei Tage. 

Wanderurlaub in Cinque Terre – ein Erfahrungsbericht

Cinque Terre mit Hund und Bahn

Die Fahrt mit der Bahn bietet eine gute Gelegenheit, um die Cinque Terre Dörfer zu entdecken. Dazu kannst du am Schalter ein Cinque Terre Ticket erwerben, mit dem du den ganzen Tag zwischen den Dörfern fahren kannst. Für deinen Hund brauchst du ein Kinderticket. Hunde müssen in Italien in der Öffentlichkeit offiziell einen Maulkorb tragen. In der Praxis wird dies nicht durchgesetzt. Es ist jedoch empfehlenswert, immer einen Maulkorb mitzuführen, für den Fall der Fälle.

Die Züge fahren tagsüber etwa dreimal pro Stunde (allerdings nicht in einem regelmäßigen 20-Minuten-Takt!). Im Mai waren die Züge auch zu Stoßzeiten nicht überfüllt, auch wenn sich auf dem Bahnsteig vor den Türen große Menschentrauben bildeten. Die Tickets wurden sporadisch beim Aussteigen aus den Zügen am Bahnsteig kontrolliert. Achtung: der Zug fährt fast die ganze Zeit durch Tunnel und halten nur kurz – deswegen kann es leicht passieren, dass man das Aussteigen verpasst, wenn man nicht aufpasst!

Mit dem Cinque Terre Ticket ist es auch möglich, die Toiletten an den Bahnhöfen kostenfrei zu benutzen. Es war auch möglich, diese mit Hund zu betreten.

Baden in Cinque Terre

An allen offiziellen Badestellen ist das Betreten des Strandes für Hunde verboten. In der Praxis wurde das teilweise von Hundebesitzern (insbesondere am frühen Morgen) unterlaufen. Bei den meisten Badestellen handelt es sich um felsige Buchten, wo du auf den nackten Steinen liegst. Richtige Strände gibt es vor allem in Monterosso. Diese sind ebenfalls für Hunde gesperrt. Es gibt jedoch ein Schlupfloch (vgl. Geheimtipps Cinque Terre)

Wann ist die beste Reisezeit für Cinque Terre mit Hund?

Ich war Mitte Mai 2022 in Cinque Terre unterwegs. Die Tagestemperatur betrug ca. 22 Grad, die Sonne hatte jedoch bereits viel Kraft, und es war gerade um die Mittagszeit sehr warm. Kiki hat noch nie so viel getrunken! Dazu gab es bereits viele Touristen, in der Hauptsaison von Juni bis September ist aber mit Sicherheit noch viel mehr los. In den frühen Morgenstunden und am Abend ab 17 Uhr wird es deutlich entspannter in den Dörfern – es bietet sich an, diese Zeiten auszunutzen. Ende September und Oktober sind ebenfalls eine gute Zeit, um nach Cinque Terre zu reisen.

Vgl: Cinque Terre – wann ist die beste Reisezeit?

Urlaub in Cinque Terre mit Hund – möglich, aber nicht ohne

Grundsätzlich ist es gut möglich, Cinque Terre mit Hund zu besuchen. Da es sich um kleine Dörfer mit engen Gassen und insbesondere im Sommer zahllosen Touristen handelt, sollte dein Hund gut erzogen sein und gut mit Menschen und anderen Hunden auskommen. Wenn du aufgrund der Einschränkungen hinsichtlich Gepäck, Auto und Treppen nicht direkt in Cinque Terre Urlaub machen möchtest, kannst du die Dörfer gut im Rahmen eines Tagesausflugs von Levanto oder La Spezia mithilfe der Bahn entdecken.

Mehr lesen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.