Darf mein Hund Kartoffeln fressen?

Hunde dürfen Kartoffeln fressen, wenn diese gekocht sind und nicht gekeimt haben. Rohe Kartoffeln sind Nachtschattengewächse und für Menschen und auch Hunde giftig! Wenn die Kartoffeln aber gut durchgegart sind, dann sind sie nicht nur vollkommen unbedenklich für deinen Hund, sondern auch gesund, und können getrost verfüttert werden.

Ob dein Hund allerdings gekochte Kartoffeln pur frisst, steht auf einem anderen Blatt … Du kannst sie klein schneiden und mit Fleisch oder Nassfutter mischen. Meine Kiki hat ihre Meinung allerdings sehr deutlich kundgetan. Wenn der Hund unbedingt Kartoffeln fressen soll, kannst du diese auch ins Futter reiben.

Kartoffeln? Danke, nein danke. Kannst du selber fressen

Wichtig ist natürlich, dass du deinem Hund nur ungewürzte und ungesalzene sowie zuckerfreie Produkte gibst!

Achtung bei gekeimten Kartoffeln

In gekeimten Kartoffel bildet sich Solanin. Diese Substanz ist für Menschen nur schwach giftig, kann aber zu Durchfall, Erbrechen und Kopfschmerzen führen. Für Hunde ist das Risiko größer. Wenn die Kartoffeln nur etwas gekeimt haben, reicht es, den Ansatz der Keime großflächig herauszuschneiden. Bei stark gekeimten Kartoffeln ist es ratsam, auf eine Fütterung zu verzichten. Du selbst kannst sie ggf. noch genießen, wenn du den Ansatz herausschneidest. Da Hunde wesentlich anfälliger für Giftstoffe sind (besonders kleinere Hunde!) rate ich zur Vorsicht.

Hundefutter- Spar-Tipp:

Marken-Hundefutter, z.B. von Rinti, gibt es z.B. bei amazon deutlich günstiger als im stationären Handel.

Eine 400 Gramm Rinti Dose kostet im Ladengeschäft z.B. 1,19 € pro Dose – bei amazon nur 11,75, und dazu ist auch ein Sparabo verfügbar!

Mehr lesen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.