Nützliches Zubehör für Pferdehufe



Das Wichtigste für gesunde Hufe bei der Pferdehaltung sind neben der regelmäßigen Behandlung durch einen Hufschmied ein wetterfester Unterstand, ein befestigter Auslauf, frisches Wasser und das richtige Pferdefutter mit viel gutem Heu. Dazu gibt es viele nützliche und hilfreiche Produkte für die Hufpflege

Gesunde Hufe

Ohne Huf kein Pferd. Hinter dieser alten Volksweisheit steckt viel Wahres. Gesunde Hufe sind das A und O. Der Mensch kann viel dazu beitragen, die Pferdefüße gesund zu erhalten. So gibt es zum Beispiel Pferdezubehör und Pflegemittel, die die Elastizität des Horns fördern. Sind die Hufe brüchig und spröde, dann verlieren viele Pferde ihre Hufeisen. Außerdem fördert die schlechte Hufqualität die Entstehung schlecht heilender Hornspalten. Durch die Ritzen können Bakterien eindringen, die im schlimmsten Fall einen Hufabszess verursachen. Dieser ist nicht nur schmerzhaft, sondern er bedarf auch einer oft teuren tierärztlichen Behandlung.

Vorbeugung gegen Strahlfäule

Die gründliche Hufpflege dient der Vorbeugung und trägt dazu bei, viel Ärger und Geld zu sparen. Neben feuchtigkeitsspendenden Pflegemitteln für mehr Elastizität gibt es außerdem diverse Strahlpflegeprodukte. Zu den häufigsten Krankheiten am Huf gehört die Strahlfäule. Diese entsteht bei Nässe. Stehen Pferde im Matsch oder Mist, dann zersetzt sich der Strahl und es entsteht ein fauliger Geruch. Um diesem Prozess entgegenzuwirken, trägt der Pferdebesitzer spezielle Mittel auf die Hufsohle auf. Hierbei handelt es sich um ein Zubehör, das vor allem bei schmuddeligem Herbstwetter in jedem Stall vorrätig sein sollte. Darüber hinaus greifen viele Tierfreunde auf ein Mähnen- und Fellspray zurück. Damit erhält das Pferdehaar einen seidigen Glanz und ein gesundes Aussehen. Wer sein Tier waschen möchte, nutzt hierfür ein spezielles Pferdeshampoo, das es ebenfalls im Fachhandel zu kaufen gibt.

Für jede Reitart ein passender Sattel

Zum wichtigsten Reitzubehör gehören Halfter, Stricke, Trensen und Sättel. Das Sortiment der Sättel und Trensen unterscheidet sich nicht nur hinsichtlich der Größe der Sitz- und Auflagefläche, sondern auch anhand der Bauart. Für jeden Reitstil gibt es das passende Zubehör. Englischsättel setzen den Reiter nahe ans Pferd. Die Einwirkung ist hier besonders gut. Je nach Sportart verwendet man einen Dressur-, Spring- oder Vielseitigkeitssattel. Englischsättel sind bei den klassischen Reitturnieren im Einsatz und auch in den Reitschulen weit verbreitet. Eine andere Variante ist der Trekking- oder Wanderreitsattel. Dieser verfügt über eine breitere Auflagefläche und verteilt das Gewicht optimal auf dem Pferderücken. Das trifft ebenso auf den Westernsattel zu. Der Reiter sitzt in einem solchen Sattel besonders sicher. Charakteristisch ist das Horn im vorderen Bereich. Typisch für das Westernreiten sind die offenen Zügel. Beim Englischreiten sind diese geschlossen. Außerdem gibt es Westerntrensen in unterschiedlichen Spielarten, zum Beispiel Einohrtrensen oder gebisslose Zäume wie das Sidepull. Darüber hinaus hält der Fachhandel zahlreiche weitere Spezialsättel und Trensen bereit. Diese sind unter anderem für einige der beliebtesten Pferderassen geschaffen. Für Andalusier gibt es spanische Sättel mit barockem Aussehen. Diese werden in der Heimat dieser Pferde unter anderem bei Stierkämpfen verwendet und bieten dem Reiter einen tiefen, sicheren Sitz. Isländersättel sind häufig mit einem Rippsitz ausgestattet. Sie eignen sich bestens für einen flotten Tölt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.