Vögel

Etwa 2 Millionen Menschen in Deutschland haben einen oder mehrere Vögel. Zu diesem Ergebnis kommt die Webseite statista.com

Vögel sind als Haustiere geeignet, wenn

  • viel Platz zur Verfügung steht
  • die Möglichkeit zum Freiflug besteht
  • eine hohe Toleranz für Lärm gegeben ist
  • die Bereitschaft besteht, täglich die Wohnung von Federn und Vogeldreck zu befreien

Niemals allein

Rot blauer papgei

Vögel sind gesellige Tiere und sollten NIEMALS allein gehalten werden. Insbesondere Papageien leben in Einehe und brauchen einen Partner. Ersatzweise akzeptieren sie gezwungenermaßen auch Menschen. Graupapageien und Aras können dann auch sprechen lernen. Aber der Mensch kann niemals einen anderen Vogel ersetzen. Wenn Sie unbedingt Vögel möchten, die sprechen können, sind Beos eine Möglichkeit. Diese lernen auch sprechen, wenn sie in einer Gruppe gehalten werden. Allerdings machen sie ordentlich Lärm, Dreck – und brauchen eine entsprechend große Voliere.

Ausreichend Platz muss sein

Grundsätzlich haben die meisten Vogelarten nicht allzu hohe Ansprüche. Zwingend notwendig sind aber ein ausreichend großer Käfig (merke: Käfige können nie zu groß sein!) sowie die Möglichkeit zum Freiflug. Für den Käfig muss unter Umständen tief in die Tasche gegriffen werden. Aber das ist wichtig, damit die Vögel sich möglichst frei bewegen können. Wer Vögel in zu kleinen Käfigen hält, kann übrigens ein saftige Und auch der Platzbedarf von Hamstern und anderen Nagern ist im Übrigen nicht zu unterschätzen (vgl. Hamsterkäfig). Günstige Volieren gibt es bei amazon schon ab ca. 50 Euro

Ein Heim für Vögel

Vögel in der Mietwohnung

Kleinere Vogelarten dürfen in Mietwohnungen gehalten werden, ohne dass die Erlaubnis vom Vermieter notwendig ist. Dazu gehören beispielsweise:

  • Zebrafinken
  • Kanarienvögel
  • Wellensittiche
  • Nymphensittiche
  • Unzertrennliche (Rosenköpfchen, Schwarzköpfchen, Pfirsichköpfchen)

Wichtig ist jedoch, dass sich die Nachbarn nicht gestört fühlen – besonders in den Ruhezeiten (in der Regel am Sonntag, zwischen 13 bis 15 Uhr sowie in der Nacht zwischen 22 und 6 Uhr). Das gilt nicht nur für die großen Papageienarten, sondern zum Beispiel auch für kleinere Sittiche wie Rosenköpfchen oder Alexandersittiche, die in dieser Zeit den Schnabel halten sollten.

2 Kommentare zu “Vögel

  1. Sascha Liberis

    Schön gemacht die Seite. 😉
    Allerdings musste ich bei dem Merksatz

    „(merke: Käfige können eigentlich nie zu klein sein)“

    etwas schmunzeln. Sollte wohl „zu groß“ heissen. 😀

    Grüßchen

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.