Das richtige Pferdefutter

haflinger blickt in die kamera

Auf die richtige Mischung kommt es an

Auch Pferde haben Lust auf vielfältiges Futter. Neben dem üblichen Hafer oder der Gerste gibt es für unsere Vierbeiner noch eine Menge anderer nützlicher Futtermöglichkeiten, wie zum Beispiel Müsli. Generell ist das Zufüttern von Müsli nicht nötig, weil Hafer und Mineralfutter für die Tiere ausreichend sind. Wer kein spezielles Mineralfutter füttern möchte, der kann mit einem Mineralleckstein sein Gewissen beruhigen. Die Pferde nutzen diesen, um alle ihnen nötigen Mineralien aufzunehmen. Nicht jedes Pferd mag Minerallecksteine, man sollte daher darauf achten, ob er genutzt werden um ansonsten auf Mineralfutter in Brikett-Form oder Pellets umzusteigen.

Müsli für Pferde

Nun aber wieder zum Müsli. Es gibt spezielle und viele verschiedene Müslisorten, die zum Teil hochkonzentrierte Inhalte aufweisen und die mit Bedacht gefüttert werden sollten. Die Hersteller drucken die jeweilige Fütterungsempfehlung auf jeden Sack Müsli, die auch eingehalten werden sollte. Diese Fütterungsempfehlung ist auf jeden Pferdetyp und auf das Arbeitspensum eines Pferdes abgestimmt. Bei schwierigen Pferden mit einem leichten Nervenkostüm sollte man darauf achten, ein Müsli ohne Zusatz von Hafer zu füttern. Tiere mit einem empfindlichen Magen sollten leicht bekömmliches Mash zu sich nehmen. Auch für alte Pferde, deren Zähne nicht mehr die gewünschte Kautätigkeit haben, ist Mash eine gute Alternative, um geschmacklich und leicht verdaulich dem Pferd etwas Gutes zu tun und es nicht unnötig an Gewicht verlieren zu lassen.

Raufutter – Heu

Raufutter spielt für jedes Pferd eine große Rolle und sollte täglich in großer und ausreichender Menge jedem Pferd zur Verfügung stehen. Für die Senioren unter den Pferden sind Heucobs sind sehr wichtig. Diese werden mit Zugabe von Wasser leicht breiig und daher auch für die Rentnerpferde leicht zu verdauen. Heu gibt es auch in gepresster Form als platzsparende Heubriketts, die direkt in den Futtertrog gegeben werden und ideal für Reisen und Turnier sind.

Saftfutter – Obst und Gemüse

Als Leckerbissen ist Saftfutter in kleineren Mengen empfehlenswert. Äpfel und Karotten stehen bei vielen Pferdebesitzern auf dem Speiseplan für das Tier. Aber auch Rote Beete, Bananen und diverse Zitrusfrüchte werden gern hinzugefüttert. Wer seinem Pferd Brot geben möchte, sollte darauf achten, dass das Brot vollständig hart und getrocknet ist, sonst ist es für das Pferd nicht bekömmlich.

Gras – Hauptnahrungsmittel im Sommer

Für viele Pferde ist im Sommer das Gras Nahrungsmittel Nr. 1. Man sollte vor dem Weidegang darauf achten, dass die Pferde in angemessenen Zeiten angegrast sind, um Koliken und Reheschüben vorzubeugen. Auch ist an den ersten Tagen die Zufütterung von Raufutter auf der Weide empfehlenswert um den Pferden die Umstellung zu erleichtern. Pferde, die während des Sommers keine anstrengende Arbeit leisten, für diese Tiere reicht die Ernährung durch Gras, das die Energieversorgung rundum gewährleistet . Tiere, die allerdings weiterhin gearbeitet werden und dabei stark beansprucht, die sollten zusätzlich mit Kraftfutter und ausreichend Mineralfutter versorgt werden.