Hamsterkäfig

Der richtige Hamsterkäfig ist mit Sorgfalt zu wählen. Grundsätzlich gilt: der Käfig kann niemals zu groß sein – je mehr Platz der Hamster hat, desto besser. Der Hamsterkäfig kann aber sehr wohl zu klein sein.


Bei Käfigen für Zwerghamster wie Roborowski-Zwerghamster, Dsungarische Zwerghamster oder chinesische Streifenhamster sollte die Grundfläche mindestens 100 x 50 cm betragen. Bei Käfigen für Mittelhamster wie zum Beispiel Goldhamster und Campbellhamster ist dies grundsätzlich ebenfalls ausreichend. Wer einen Käfig mit weniger Grundfläche kauft, sollte zumindest darauf achten, dass dem Hamster noch einige Etagen mehr zur Verfügung stehen – oder aber regelmäßiger Auslauf möglich ist. Hamster laufen in der freien Wildbahn täglich viele Kilometer – deswegen sollte der Käfig nicht zu klein sein.

Den richtigen Hamsterkäfig kaufen

Für das Nagerheim eignen sich viele der Standard-Käfige aus den Zoogeschäften wie der Käfig oben. Ein ähnliches Modell kann über amazon gekauft werden. Wichtig ist, dass die Einrichtung nicht aus Plastik, sondern aus Holz besteht. Deswegen empfiehlt es sich, das Plastik-Laufrad ggf. gegen eines aus Holz auszutauschen. Zu achten ist dabei darauf, dass sich der Hamster im Laufrad möglichst geräuschlos bewegen kann. Auch Käfige mit Plastikröhren zum Durchkrabbeln sind nicht geeignet, da die Hamster unter Umständen Platzangst bekommen können – oder nicht genug Luft zum Atmen haben – es  herrscht Erstickungsgefahr.

Der perfekte Hamsterkäfig

Folgende Käfige, die bei amazon erhältlich sind, eignen sich gut für Zwerg- und Mittelhamster.

Dieser Hamsterkäfig ist relativ günstig und komplett aus Holz. Etwas handwerkliches Geschick ist für die Montage hilfreich, da durch Transportschäden der Rahmen verzogen sein kann. Mit etwas Schieben und Ruckeln und gegebenenfalls der Hilfe eines Akku-Schraubers steht die perfekte Behausung für die kleinen Nager innerhalb von 30 Minuten. Natürlich kann man einen Hamsterkäfig auch selbst zusammenbauen. Vom Materialwert ist dieser allerdings ähnlich teuer – zwischen 40 und 50 €. Der Happypet Käfig ist 120cm lang, 60cm breit und 58cm hoch. Sollte der Käfig besonders starke, irreparable Transportschäden aufweisen, kann man ihn innerhalb von 14 Tagen wieder zurückschicken.

Der Hamsterkomplettkäfig

Bei diesem Hamsterkäfig ist schon alles inklusive – der Käfig ein Zusammenbauen ist nur notwendig, was die Innenausstattung betrifft. Diese ist aus Holz – von den Plastiknäpfen einmal abgesehen. Der Hamsterkäfig ist 100 cm lang,  53 cm breit und 40 cm hoch. Da im Standard kein Laufrad enthalten ist, ist es zwingend notwendig, dieses nachzurüsten. Es empfiehlt sich ein Laufrad aus Holz mit Kugellager – das macht kaum Geräusche. Die Einstreu kann bis zu 15 cm eingestreut werden – so können die kleinen Nager fleißig buddeln und sich austoben. Im Standard sind zwei Leitern, zwei Etagen und eine Hängebrücke enthalten, die nach dem Kauf am Käfig zu befestigen sind.

Käfigausstattung


In jeden Hamsterkäfig gehören folgende Einrichtungsgegenstände:

  • ein Schlafhäuschen
  • eine Tränke
  • ein Futternapf für Trockenfutter
  • ggf. ein Futternapf für Obst und Gemüse
  • ein Laufrad (mit mindestens 20 cm Durchmesser für Zwerghamster und 30 cm für Mittelhamster)

Statt der Wassertränke ist auch ein kleiner flacher Napf möglich. Wichtig ist, dass dieser so steht, dass er nicht umgeworfen werden kann und die Streu nicht nass wird. Auch ist es notwendig, das Wasser jeden Tag zu wechseln.

Wer seinem Hamster etwas gutes tun möchte, sorgt außerdem für weitere Versteckmöglichkeiten, Klettermöglichkeiten und ggf. ein Sandbad. Bei einem eher kleineren Käfig macht es auch Sinn, den Käfig immer wieder umzugestalten – so wird dem Hamster nicht langweilig.

Weitere Hamstergehege

Wer keinen Käfig kaufen möchte, kann auch auf ein Terrarium, ein Aquarium oder einen Eigenbau zurückgreifen.

Mehr Infos:

Zum Nachlesen

Dieses Hamsterbuch von Angela Beck bietet sehr viele interessante Infos und Tipps rund um die Hamsterhaltung.

Weitere Informationen